Loading...

F-Secure setzt auf Spammer-Container und launch Freedome for Mac

Anonymität im Internet ist eine Illusion. Die finnischen Sicherheitsexperten von F-Secure verdeutlichten das auf der re:publica 15 mit Inszenierungen rund um einen sogenannten „Spanner-Container“.
Gucklöcher gewähren Besuchern einen Blick ins Innere des Containers, in dem Schauspieler intime Alltagssituationen darstellen. So nackt und unwissend die Akteure den Voyeuren am Container erscheinen, so nackt stehen Internetnutzer häufig vor digitalen Überwachungsapparaten und Werbeplattformen, so die Botschaft von F-Secure, einem Hersteller von Sicherheits- und Anonymisierungssoftware. Ziel war es, die Aufmerksamkeit der Web-Öffentlichkeit auf die zunehmende Korrosion von Grundrechten im Internet zu lenken.
Bereits im vergangenen Jahr rief F-Secure auf der re:publica zum Kampf um Grundrechte im Internet auf. CRO Mikko Hypponen lud die Netzgemeinde zusammen mit David Hasselhoff zur Beteiligung an der Erstellung des Digital Freedom Manifesto ein. Zur re:publica 15 veröffentlicht F-Secure nun das fertige Manifest. Besucher können das Manifest unter privacy.f-secure.com einsehen und unterstützen.
Gleichzeitig zur re:publica 15 veröffentlichte F-Secure seine Freedome for Mac-Software. OS X bietet eine intuitive Benutzerfreundlichkeit und ansprechend gestaltete Oberfläche. Generell spielt Design für Mac-Fans eine große Rolle, die ihre MacBooks gerne auch an öffentlichen Orten nutzen. Kommen die Geräte in Cafés und an anderen Orten mit kostenfreiem WLAN zum Einsatz, nehmen Mac-Nutzer jedoch höhere Risiken im Zusammenhang mit ihrer Privatsphäre in Kauf als die PC-Community, die hier vorsichtiger agiert. Mit Freedome for Mac präsentierte F-Secure nun ein Instrument, um Mac-Nutzern zu helfen, ihre Online-Privatsphäre besser zu kontrollieren.
Eine Umfrage von F-Secure kommt zu dem Ergebnis, dass Mac-Anwender ihre Online-Privatsphäre höheren Risiken aussetzen und weniger Vorsichtsmaßnahmen ergreifen als die PC-Anhänger. Etwa 36 Prozent der befragten Mac-Nutzer greifen mehr als dreimal pro Woche auf öffentliche WLAN-Hotspots zurück, 13 Prozent mehr als PC-Benutzer. Die gleiche Studie ergab, dass 32 Prozent der Mac-Nutzer Online-Schutz, egal in welcher Form, entweder nicht kennen oder nicht nutzen, im Vergleich zu nur 10 Prozent der PC-Nutzer. Diese Lücken summieren sich zu einem höheren Risiko für eine große Zahl von Mac-Anwendern.
„Sowohl PC- als auch Mac-Anwender haben Bedürfnisse zum Schutz ihrer Privatsphäre, aber interessant ist, dass Mac-Anwender dazu neigen, sich darüber weniger Gedanken zu machen – und höhere Risiken in Kauf zu nehmen“, erklärt Klaus Jetter, Country Manager DACH bei F-Secure. „Beispielsweise zeigen sich Mac-Benutzer offener für Online-Banking über ein öffentliches WLAN in einem Café, aber sie realisieren nicht so häufig, dass der Verkehr von Macs in öffentlichen WLANs genauso einfach abzufangen ist wie der von Handys und Windows-PCs. Alles, was MacBook-Benutzer gerne tun, eröffnet Datenschnüfflern und -dieben Möglichkeiten, um an die persönlichen Daten zu gelangen.“
Freedome for Mac ist auf die Bedürfnisse der Mac-Anwender zugeschnitten, indem ein umfassendes Set von Schutz-Tools in einer einzigen, einfach zu bedienenden App enthalten ist. Damit ist ein Online-Erlebnis auf gewohntem Premium-Niveau für Mac-Anwender gewährleistet. Freedome richtet einen sicheren VPN-Tunnel für den Internetverkehr ein, der Benutzer gegen Kriminelle schützt, die versuchen, die Kommunikation abzufangen. Die App schützt ebenso vor Unternehmen, die versuchen, das Online-Verhalten aufzuzeichnen sowie vor bösartigen Websites, die das Gerät infizieren könnten. Außerdem können Benutzer aus einer Auswahl von 17 virtuellen Orten wählen, um Geo-Blocking zu umgehen, wenn aus einzelnen Regionen der Zugriff auf bestimmte Inhalte beschränkt ist.
Jetter sieht sowohl Freedome als auch Macs als Werkzeuge, die Menschen nutzen können, um ein hochwertiges Online-Erlebnis zu genießen, so dass sich die beiden Lösungen perfekt ergänzen. „Die Menschen verwenden Macs nicht, weil sie es müssen, sondern weil sie es wollen. Freedome ist hierbei ähnlich, denn die App ist für Menschen konzipiert, die wirklich die Freiheit genießen wollen, online zu sein. Freedome zu nutzen bedeutet, Geo-Blocking nicht mehr akzeptieren und auf den Zugriff auf Ihre Lieblingsinhalte verzichten zu müssen, weil Sie die falsche IP-Adresse haben. Ebenso sorgt Freedome dafür, dass die Nutzung eines kostenlosen öffentlichen WLANs nicht auf Kosten Ihrer Privatsphäre geht.“

Gast-Autor: Matthias J.Lange

By |2018-01-12T15:34:44+00:0011. Mai 2015|Allgemein|0 Comments

Leave A Comment

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen Akzeptieren
Cookies sind kleine Dateien, die auf Ihrem Endgerät abgelegt werden. Diese können genutzt werden, um festzustellen, ob von Ihrem Endgerät bereits eine Kommunikation zu unseren Seiten bestanden hat. Es wird lediglich das Cookie auf Ihrem Endgerät identifiziert. Personenbezogene Daten können dann in Cookies gespeichert werden, wenn Sie zugestimmt haben oder dies technisch unbedingt erforderlich ist, z.B. um einen geschützten Login zu ermöglichen.

Wenn Sie unsere Website nutzen, stimmen Sie der Nutzung und Speicherung von Cookies auf Ihrem Endgerät zu. Sie können unsere Website aber auch ohne Cookies betrachten. Die meisten Browser akzeptieren Cookies automatisch. Sie können das Speichern von Cookies auf Ihrem Endgerät verhindern, indem Sie in Ihren Browser-Einstellungen *keine Cookies akzeptieren* wählen. Auf Ihrem Endgerät können Sie bereits gesetzte Cookies jederzeit löschen. Wie das im Einzelnen funktioniert, entnehmen Sie bitte der Anleitung Ihres Browser bzw. Endgeräte Herstellers.

Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, kann dieses zu Funktionseinschränkungen unseres Angebotes führen.

Session Cookies Diese Cookies speichern automatisch Server Log Files Informationen, die Ihr Browser an uns übermittelt. Dies sind Informationen zum Browsertyp/ -version, verwendetes Betriebssystem, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), Hostname des zugreifenden Rechners (IP Adresse) und Uhrzeit der Serveranfrage. Diese Daten sind nicht bestimmten Personen zuordenbar. Eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen wird nicht vorgenommen, die Daten werden zudem nach einer statistischen Auswertung gelöscht.

Cookies Dritter
Diese Cookies werden von Dritten, z.B. Social Networks gesetzt. Sie werden in erster Linie verwendet, um Social Media Inhalte wie Social Plugins auf unserer Seite zu integrieren.

Google
Datennutzung durch Google bei Ihrer Nutzung von Websites oder Apps unserer Partner.